Die fünf Söhne (Ik hebbe se nich op de Scholen gebracht)

Ein wundervolles, sehr trauriges Lied aus Ostfriesland um 1575. Eine Mutter beklagt das Schicksal ihrer 5 Söhne, die alle auf tragische Weise zu Tode gekommen sind. Sie bittet auf dem Kirchhof Gott, ihnen ihre Sünden zu vergeben und sie in sein Reich zu holen.

Das Lied habe ich in einer Ausgabe des "Zupfgeigenhansel" von 1937 wieder entdeckt (beim Aufräumen und Durchblättern...)

Text

Ik hebb se nicht up de Scholen gebracht,

ick heb nicht einmal över se gelacht,

se gaat nit spelen up de Straten.

Ick hebbe se up de wilde See gesandt,

ehren levesten Vader to söken.

 

Dat eine starf den bitteren Dot,

dat ander starf van Hunger so grot,

dat drüdde word gehangen,

dat verde blef up de wilden See dot,

dat fifte flüt achter dem Lande.

 

Wann se wol up den Kerkhoff quam,

se reip god sin hemmelschen Vader an

und bedet al mit flite,

dat en god wolde de Sünde vorgeven

und halen en in sin Rike.

Melodie